Englischer Garten, München

Der ‚Englische Garten‘ ist die grüne Lunge von München. Mitten durch die Stadt schlängelt sich die riesige Parkanlage. Der ‚Englische Garten‘ ist größer als der ‚Central Park‘ in New York. Im ‚Englischen Garten‘ wird es nie leer – egal ob zum Fussballspielen, grillen, musizieren, joggen, chillen, bräunen oder auch zum Essen – beispielsweise am berühmten chinesischen Turm. Vom Monopteros-Denkmal aus (siehe auch die Galerie) hat man einen wunderschönen Blick über den ‚Englischen Garten‘. Durch den Park fließt auch der Eisbach, wo waghalsige auf einer Welle surfen – doch dazu mehr in einem anderen Beitrag. Wen man München besucht ist ein Spaziergang durch den ‚Englischen Garten‘ ein Muss.

The ‚English Garden‘ is the green lung of Munich. The huge park meanders through the big city. The ‚English Garden‘ is greater than the ‚Central Park‘ in New York. In the ‚English Garden‘ it is never empty – whether to play football, grilling, music, jogging, chill, tan or even to eat – for example in a in a typical Biergarten near the famous Chinese Tower. From the monopteros monument (see the gallery) you have a beautiful view over the ‚English Garden‘. If you visit Munich, you have to walk through the ‚English Garden‘.

Im Hof der neuen Einkaufspassage Hofstatt in München liegt das kleine italienische Restaurant „Oh Julia“. Simple Einrichtung – aber tolles Essen. Wie auch im VaPiano oder im Ocui ist Selbstbedienung angesagt, obwohl uns das Essen gebracht worden ist. Ich hatte die Pizza mit Pancetta, Feige und Mozzarella – hervorragend. Aber auch die Lasagne mit gehackter Salsicia ist hervorragend. Lediglich das Getränk – hausgemachter Eistee mit Minze – war nichts. Es wurde Minzsirup hineingekippt, sodass der Tee eher nach Zahnpasta geschmeckt hat. Alles in allem ist das „Oh Julia“ ein nettes Restaurant für den stressigen Shopping-Tag zwischendurch.

Zum Brenner muss ich wohl nicht viel schreiben. Jeder Münchener kennt es – jeder liebt es. Das Brenner Restaurant und Bar liegt etwas Abseits der Maximilianstraße – nur ein paar Treppenstufen herab. Im Vorderen Bereich befindet sich der Bar-Bereich. Auch hier kann man die herrlichen Speisen genießen – sollte der Restaurant-Bereich mal wieder gut gefüllt sein. Auf der wechselnden Karte stehen viele Gerichte, wie Fisch, Fleisch, Salate oder auch Pasta. Fisch und Fleisch werden frisch auf den zwei riesigen Grills mitten unter den Gästen zubereitet. Zu Empfehlen sind auch die wechselnden Gerihte auf der Karte – wie z.B. das Carpaccio von Blutorangenfilets. Die Kellner sind sehr freundlich und flott. Die Wein- und Getränkekarte bieten für jeden Geschmack etwas. Die Preise im Brenner sind moderat – der Leistung völlig angepasst. Da der Restaurant-Bereich sehr gross ist, herrscht auch hier dementsprechend eine gewisse Lautstärke – wodurch aber die Atmosphäre sehr angenehm und ungezwungen ist.

Manch einer kommt auch nur ins Brenner um zu sehen oder gesehen zu werden. Was solls – es schmeckt.

Am Ende des Viktualienmarktes im Herzen von München befindet sich der Blumenstand „Blütenrein“. Der grüne Stand hat alle erdenklichen Schnittblumen in hervorragender Frische. Der Betreiber von „Blütenrein“ ist auch noch kurz vor Schließung sehr nett und hat uns die schönsten Album herausgesucht. Wer also schöne Schnittblumen oder sonstige Pflanzen für das eigene Heim sucht, der ist am Stand „Blütenrein“ genau richtig. Die Preise sind vollkommen in Ordnung.

Sie sind auf der Suche nach ausgefallenem Blumenschmuck für Zuhause? Oder prachtvolle Gestecke für Anlässe? Oder ein Geschenk für gute Freunde? Dann sind Sie bei „Fleur Fatale“ richtig. „Fleur Fatale“ versteht sich als Florist. Aber für mich ist das Geschäft viel mehr. Wie die Blumen hier angeboten werden ist einzigartig. Man kommt sich vor wie in einer anderen Welt. Die Blumen werden faszinierend in Setzen gesetzt. Bei „Fleur Fatale“ habe ich Blumen gesehen, die ich zuvor nie gesehen habe – manchmal hat man den Eindruck die Pflanzen seien künstlich. Aber man merkt dann doch schnell, das dem doch nicht so ist. Was schön ist: Man kann die Pflanzen direkt als Deko-Objekt kaufen – bedeutet mit Vase, Steinen und der Pflanze selbst. Das „Fleur Fatale“ lohnt sich – nicht nur wenn man etwas kaufen möchte – sondern auch wenn man einfach Inspiration sucht.

Das „Cotidiano“ ist eine Art kleines französisches Café direkt im Herzen von München – genauer gesagt am Hotspot Gärtnerplatz. Bei gutem Wetter sind die Cafés, Restaurants, Bars oder einfach nur der grüne Kreisel voll besetzt. Aber zurück zum „Cotidiano“. Hier bekommt man nicht nur allerhand Leckereien serviert, sondern kann auch Brote, Semmel, Torten, Gebäck usw. kaufen. Hierzu gibt es im „Cotidiano“ zwei Theken. Empfehlenswert sind die Tartines. Das sind belegte leckere selbsstgebackene Weizenbrote. Diese gibt es in verschiedenen Varianten. Im „Cotidiano“ kann man – wenn man Langschläfer ist – auch den ganzen Tag frühstücken. Hier gibt es allerhand Auswahl. Die selbstgemachten Limonaden im „Cotidiano“ sind ebenso zu empfehlen. Das Interior ist sehr gemütlich und besteht zu einem großen Teil aus Holz. Die Bedienung im „Cotidiano“ sind freundlich, schnell und höflich. Preislich ist es im „Cotidiano“ recht angemessen – die Limo kostet 3,50 Euro, die warmen Tartines so um die 10 Euro.Das „Cotidiano“ ist eine Art kleines französisches Café direkt im Herzen von München – genauer gesagt am Hotspot Gärtnerplatz. Bei gutem Wetter sind die Cafés, Restaurants, Bars oder einfach nur der grüne Kreisel voll besetzt. Aber zurück zum „Cotidiano“. Hier bekommt man nicht nur allerhand Leckereien serviert, sondern kann auch Brote, Semmel, Torten, Gebäck usw. kaufen. Hierzu gibt es im „Cotidiano“ zwei Theken. Empfehlenswert sind die Tartines. Das sind belegte leckere selbsstgebackene Weizenbrote. Diese gibt es in verschiedenen Varianten. Im „Cotidiano“ kann man – wenn man Langschläfer ist – auch den ganzen Tag frühstücken. Hier gibt es allerhand Auswahl. Die selbstgemachten Limonaden im „Cotidiano“ sind ebenso zu empfehlen. Das Interior ist sehr gemütlich und besteht zu einem großen Teil aus Holz. Die Bedienung im „Cotidiano“ sind freundlich, schnell und höflich. Preislich ist es im „Cotidiano“ recht angemessen – die Limo kostet 3,50 Euro, die warmen Tartines so um die 10 Euro.

 

Le Salon, München

Der Friseur „Le Salon“ im Herzen von München – unweit der Maximilanstraße – gilt als einer der Besten in der süddeutschen Motropole. Nicht nur die klaren Formen sondern auch die Farbe weiß dominieren den „Le Salon“. Alle Friseure leisten Arbeit auf höchstem Niveau. Allerdings muss man preislich hier ein wenig tiefer in die Tasche greifen – so kostet ein Männerhaarschnitt gute 45 Euro. Dafür bekommt man allerdings eine kurze Zeit des Wohlfühlens und man kann sich sicher sein mit einem neuen Styling den „Le Salon“ zu verlassen. Als Pflegeprodukte werden im „Le Salon“ Produkte von „La Biostehtique“ genutzt.

Lust auf Burger? Jetzt denkt man vielleicht direkt an Burger King oder Mc Donalds. Aber wenn man mal Burger der Luxus-Kategorie probieren möchte, der sollte dem Cosmogrill in München einen Besuch abstatten. Der Cosmogrill befindet sich in einer Seitenstraße der Maximilianstraße – die Beste Adresse in München. Die Burger sind zum Teil wilde Kreationen – siehe dazu auch die Empfehlung und die Galerie. Es werden nur erlesene Zutaten verwendet – zum Beispiel Bio-Rindfleisch. Zu Trinken gibt es von Bier (Tegernseer) bis Champagner. Preislich bewegt sich der Cosmogrill auf einem höheren Niveau (ca. 10 Euro pro Burger) – ist es jedoch wert. Einziger Nachteil: Die wenigen Sitzplätze.